Alte Christbäume richtig entsorgen

Schon bald haben die Christbäume in unseren Wohnzimmern ihren Glanz verloren – spätestens am Dreikönigstag werden die meisten entsorgt. Doch wohin mit dem einst so funkelnden Baum? Im Amberg gibt es mehrere Möglichkeiten.
Abholung daheim

Die KJG St. Martin holt auch diesmal wieder die alten Christbäume ab. Wer seinen Baum, nachdem er seinen Glanz verloren hat, also loswerden möchte, kann sich bei der Aktion anmelden. Für vier Euro wird der Baum (bitte allen Schmuck entfernen) dann am 08.01. direkt vor der eigenen Haustür abgeholt. Der Erlös dieser Aktion kommt der Jugendarbeit der KJG zu Gute.

Anmelden geht ganz einfach: Entweder unter 0151-28713586 anrufen, eine SMS schicken oder sich per WhatsApp anmelden.

Auch auf der Homepage der KJG St. Martin ist die Anmeldung möglich:

https://www.kjg-st-martin.de/christbaumabholaktion-627449.html

Christbäume am Dultplatz entsorgen

Im Zeitraum vom 3. bis 16. Januar 2022 können in einem durch Absperrung und Hinweisschildern abgegrenzten Bereich auf dem Dultplatz/Messegelände in der Bruno-Hofer-Straße ausgediente Christbäume entsorgt werden. Weihnachtsschmuck und eventuell zum Transport benutzte Plastiktüten müssen entfernt werden, da die Christbäume kompostiert werden.

Neben dieser Abgabemöglichkeit weist die Abfallberatung darauf hin, dass auf beiden Wertstoffhöfen im Frauental 7 (Gailoh) und in der Max-Planck-Str. 25 (Industriegebiet Nord) ganzjährig Grüngut, also auch die Christbäume kostenlos abgegeben werden können.

Dultplatz

Wertstoffhof Gailoh

Wertstoffhof Industriegebiet Nord

So bleiben die Bäume länger frisch
  • Schon gewusst? Pro Tag kann ein Weihnachtsbaum bis zu zwei Liter Wasser brauchen. Sorgen Sie also stets für genügend Wasser im Christbaumständer. Frisches Leitungswasser ist ausreichend.
  • Verzichten Sie auf künstliche Zusätze oder Hausmittel wie Spülmittel, Salz oder Zucker.
  • Zusätzlich können Sie die Nadeln täglich mit einem Wasserzerstäuber besprühen. Aber Vorsicht bei elektrischer Beleuchtung!
Neu im Shop!
AKTUELLES
Schlagwörter: